Prächtiges römisches Poetovio

Römische Antike

Menschen siedelten sich bereits Ende des 3. Jahrtausends v. Chr. entlang der lebhaften Kreuzung der Handelsstraßen an, an der die Drau sicher überquert werden konnte. Das Gebiet wurde in der späten Eisenzeit von den Kelten besiedelt, mit der Ankunft der Römer begann jedoch die Blütezeit der Stadt. Archäologen gehen davon aus, dass in der Umgebung von Poetovio, einem der wichtigsten Stützpunkte der römischen Armee, 30.000 Menschen lebten.

Mitte des 5. Jahrhunderts wurde das Gebiet von den Hunnen geplündert und später nach und nach von den Slawen besetzt. Ende des 8. Jahrhunderts wurde Ptuj Teil des Fränkischen Reiches und Ende des 9. Jahrhunderts kam die Stadt unter die Herrschaft des Salzburger Erzbistums.

Blühende Handelsstadt

Mittelalter

Die Stadt erlebte erst im 11. Jahrhundert eine Wiederbelebung ihres Handels, als die Herren von Pettau die Herrschaft übernahmen. „Sie waren nicht nur auf dem Schlachtfeld erfolgreich, sondern haben sich auch als gelehrte und kritische Unterstützer der Kunst erwiesen. Sie verstärkten die Stadt militärisch, bauten eine neue Burg auf den Überresten der alten und belebten den Fernhandel.“ (Marija Hernja Masten, Staro mesto ob Dravi)

Die bekanntesten Gebäude der Stadt wurden bereits in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts errichtet – die Festung auf dem Schlossberg, das Dominikanerkloster, das Minoritenkloster und die St.-Georgs-Kirche. Ptuj erhielt bereits Mitte des 13. Jahrhunderts seine Stadtrechte, darunter das Recht, eine Stadtmauer zu errichten, die alle Stadtgebäude, beide Klöster und die Burg umfasste.

BRÄNDE VERWÜSTEN DIE STADT NACH DEN TÜRKEN

Neuzeit

Ende des 16. Jahrhunderts kam es zu einem Wirtschaftsabschwung, gleichzeitig übernahm die Stadt Ptuj aufgrund ihrer strategischen Lage die Verteidigung gegen die Türken. Als es der Stadt endlich gelang, die Türken zu besiegen, wurde sie durch schreckliche Brände und andere Katastrophen zerstört und der Glanz ihrer großartigsten Tage verschwand nach und nach. „Dennoch gelang es den Dominikanern und Minoriten ihren Klöstern im 17. und 18. Jahrhundert eine gründliche und großartige barocke Note zu verleihen, während der Graf Walter Leslie und seine Nachfolger die asketische Festung auf dem Schlossberg in eine luxuriöse Residenz verwandelten.“ (Marija Hernja Masten, Staro mesto ob Dravi)

KÖSTLICHE WEINE UND BÄDER IN DER DRAU ZIEHEN ERSTE TOURISTEN AN

19. Jahrhundert

Erste Initiativen für die Entwicklung des Tourismus in der Stadt gab es bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. „Die Einwohner von Ptuj luden Reisende ein, die Überreste der glorreichen Vergangenheit der Stadt zu besichtigen. Sie lobten das milde Klima und die guten Weine und empfahlen, in der schnellen und sauberen Drau zu baden.“ (Marija Hernja Masten, Staro mesto ob Dravi)

ELEGANTES SOZIALES ZENTRUM

20. Jahrhundert

Vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis zum Zweiten Weltkrieg war die Stadt berühmt für das sprudelnde gesellschaftliche Leben in ihren Bars und Cafés. Die ausgezeichnete Auswahl an Kaffee, Wein und Spirituosen lockte wohlhabende und anspruchsvollere Gäste in die Hotels und Cafés der Stadt. Das Hotel Osterberger, jetzt Hotel Mitra, war das angesehenste Hotel in Ptuj. In Cafés und Hotels fanden auch Konzerte und Bälle statt, die ein wichtiges Symbol für die Seele und die Atmosphäre der Stadt waren.

EIN LEBENDIGES ZENTRUM DER KULTUR UND DER LEBENDEN TRADITION

Ptuj heute

Heute ist Ptuj viel mehr als nur eine Stadt mit einer reichen Geschichte und ruhmreichen Vergangenheit. Es ist ein lebendiges europäisches Kulturzentrum, eine Festivalstadt mit einer bemerkenswerten ethnographischen Tradition, die tief im Alltag der Bewohner verwurzelt ist.